20 Leute versammelten sich am 30.06. zum ersten Zero Waste Picknick im Beethovenpark ohne am Ende auch nur ein Stückchen Müll übrig zu haben. Der Trick ist ganz einfach: Einfach mit Zero Waste zum Picknick kommen, dann bleibt auch Zero Waste übrig!

Fast zeitgleich zu unserem ersten Zero Waste Picknick hat der WDR einen Bericht zum Thema Vermüllung der Grünanlagen gesendet. Richtig spannend – schaut ihn euch hier an: Partymüll-Gesellschaft

In Köln fallen an einem einzigen sonnigen Grilltag 12 Tonnen Müll in den Parks und Grünanlagen an und verursachen entsprechende Kosten für die Entsorgung.

Die Städte und Kommunen versuchen gegenzusteuern. Die Maßnahmen erscheinen aber eher etwas verzeifelt.

In Köln verteilen beispielsweise die Grillscouts Mülltüten und geben Hinweise, wie Grills besser nicht direkt auf dem Boden brennen zu lassen.

Anderswo wird den Bürgern der Weg zum Mülleimer mit grünen Fussspuren vorgezeichnet oder es gibt Apps um wilden Müll zu melden.

Holger Berg vom Wuppertal Institut für Abfallbeseitigung fordert Gesetzesänderungen von der Politik. Das Verpackungsgesetz soll nicht nur das Recycling sondern auch Maßnahmen zur Vermeidung von Verpackungsmüll begünstigen.

Leider war der WDR-Bericht hier zu Ende. So hätte es weiter gehen können:

Anstatt zuzusehen und abzuwarten setzt die neu gegründete Initiative Zero Waste Köln ein Zeichen und zeigt wie es auch gehen kann.

Für mehr Infos zum Thema schaut euch gerne den sehr informativen Blogbeitrag von Maren Teichert oder My365Cents an.

Bis zum nächsten Picknick und für ein müllfreies Köln!