MÜLLFREI PICKNICKEN – GEHT DAS?

Manchmal ist es erschreckend, wie zugemüllt Kölner Parks und das Rheinufer nach einem langen Wochenende sind. Auf jedem Quadratmeter liegen etliche Kippen, Kronkorken, Plastiktüten, Pappteller, Strohhalme, und vieles mehr – Müll, den wir in Form von Mikroplastik im Rhein wiederfinden oder als Nikotinverseuchung in den Böden. Fröhliches Beisammensein und lecker Essen und Trinken im Freien – das geht auch ohne Abfall und Verschwendung. Müllvermeidung ist einfach, macht Spaß und es gibt viele Gleichgesinnte! Verpack’ einfach dein Essen in wiederverwendbare Dosen, steck’ das Brot in einen Stoffbeutel, bring Getränke in wiederbefüllbaren Flaschen oder Pfandfaschen mit, benutzt wiederverwendbares Geschirr, Besteck und Becher und ersetzt die Küchenrolle durch Stofftücher.

 

Sehenswerter Beitrag im WDR

In Köln fallen an einem einzigen sonnigen Grilltag 12 Tonnen Müll in den Parks und Grünanlagen an und verursachen entsprechende Kosten für die Entsorgung. Im WDR wurde genau dieses Thema in einem Beitrag diskutiert. Die Städte und Kommunen versuchen gegenzusteuern. Die Maßnahmen erscheinen aber eher etwas verzeifelt. In Köln verteilen beispielsweise die Grillscouts Mülltüten und geben Hinweise, wie Grills besser nicht direkt auf dem Boden brennen zu lassen. Anderswo wird den Bürgern der Weg zum Mülleimer mit grünen Fussspuren vorgezeichnet oder es gibt Apps um wilden Müll zu melden. Holger Berg vom Wuppertal Institut für Abfallbeseitigung fordert Gesetzesänderungen von der Politik. Das Verpackungsgesetz soll nicht nur das Recycling sondern auch Maßnahmen zur Vermeidung von Verpackungsmüll begünstigen. Richtig spannend – schaut euch den WDR Beitrag “Partymüll-Gesellschaft” gerne einmal selber an.